top
Autor: Stevie Huppenbauer | 08.02.2018 um 17:17 Uhr | 0 Kommentare

Wechsel in Kloster Pforta

Der Bauer geht, der Önologe kommt…
Nun ist es wohl vollbracht, das Landesweingut Kloster Pforta hat einen neuen Chef und geht mit großen Schritten in eine hoffentlich bessere Zukunft. Das es ein bisschen gedauert hat mit der Zukunft, lag wohl auch an der ein oder anderen Männerfreundschaft im dichten Gewirr unseres „Regionalberlusconi“.  
Das S.B. (gemeint ist nicht Silvio Berlusconi) gescheitert ist mit seinen fein(d)sinnigen Plänen, war wohl, neben amtlich bekanntgemachten Urlaub, auch ein Grund für sein Fehlen bei der Übergabe an Probst. Und ehrlich, niemand hat ihn vermisst, so der Tenor einiger Teilnehmer.
Dem gehenden Geschäftsführer gereicht zur Ehre, sich am Ende aus der „Causa B“ gelöst zu haben und den Weg zurück in die Zukunft des Landesweingutes, zumindest nicht behindert zu haben. Ich persönlich glaube, dass mit Björn Probst die eigentliche Weiterführung des von Christian Kloss begonnenen Umbaus wieder einsetzt. Schade, dass soviel Zeit verschwendet und im Stillstand verbracht wurde. Warum das so war, werden wir wohl nie erfahren. Im Grunde interessiert es mich auch nicht. Wichtig ist, dass die Verbannung der Öffentlichkeit ein Ende hat. Man sagt wieder was man vor hat. Dass Misstrauen zum Landesweingut im Kreis der Winzer anzutreffen ist, ist nachvollziehbar. Kloster Pforta muss nun liefern.
Niemand hätte sich einen solchen Zirkus (vor Kloss und nach ihm) leisten können, ohne zu sterben. Kloster Pforta muss zunächst Vertrauen zurück gewinnen, das geht nur durch die Politik. Man hat in den letzten Jahren das große Glück, dass an entscheidenden Stellen des Weingutes fitte Leute arbeiteten. Das war, wenn man so will, dass Vermächtnis von Kloss. Das sind unter anderem der Kellemeister Christoph Lindner und die „Weinbergcheffin“ Franziska Zobel. 
Ich möchte nicht wissen, wie das Weingut dastehen würde, wären gerade diese Stellen von Pfeifen besetzt gewesen.
Wenn es Björn Probst gelingt, diese nicht unkomplizierte Gemengelage, mit seinen Vorstellungen von Wein machen zu entknoten, vor allem das Personal dahin zu führen, das zu verstehen, dann wird dieses Weingut in spätestens fünf Jahren uns allen, auch den heute noch Zweifelnden zur Ehre gereichen. Das es einen Neubau geben wird ist eigentlich zweitrangig.
Dies ist eine politische, finanzielle, organisatorische und technische Frage und damit nachgeordneter Natur für den Boss. Ob das die Politik und damit die Eigentümer auch so sehen, ist nicht überliefert. Vermutlich nicht.  Aber eines wissen die Jungs in Magdeburg auch: Stimmt es in den Köpfen nicht, hilft auch kein Neubau, wie schön auch immer. Mit einem Neubau wird andererseits alles deutlich einfacher, auch und gerade für die Ausrichtung der Köpfe. Ein Spagat, der zu lösen ist und an dem Björn Probst in fünf Jahren gemessen wird. Mache es gut Herr Probst!

Rainer Albert Huppenbauer
Tags: Berlusconi, Björn Probst, Kloster Pforta
Autor: Stevie Huppenbauer | 30.01.2018 um 21:03 Uhr | 0 Kommentare

Rieslingtasting am 28.01.2018 im Theater Naumburg

Da es ein Schauspiel war, war der Veranstaltungsort auch gerechtfertigt und vor allem angemessen. Vielen Dank noch einmal an das Team vom Theater Naumburg. Das Tasting wurde in dieser Form ja bereits zum zweiten Mal durchgeführt. Im letzten Jahr standen Spätburgunder und Zweigelt auf dem Tisch. In diesem Jahr nun der Riesling. Saale-Unstrut-Riesling im Vergleich mit dem Besten, was es in Deutschland an Riesling zu trinken gibt.
Das Ergebnis ist sehr deutlich ausgefallen. Die vorgenommenen Bewertungen der Gäste sind eindeutig.
Zunächst die regionale Wertung:
Beteiligt haben sich von 54 Gästen 11 mit aktiven Bewertungen.
 
1. Mosel, 2. Nahe, Franken 3. Pfalz, Rheingau, 4. Mittelrhein, Baden, 5. Saale-Unstrut, Württemberg
 
Bester Wein bei den vorgenommenen Bewertungen wurde ein Gutswein, dann erst Große Gewächse:
Sieger:      Riesling Schieferterrassen von Heymann–Löwenstein, (Mosel)
Zweiter:    GG Dellchen von Dönnhoff, (Nahe)
Dritter:      GG Rosengarten von Spreitzer (Rheingau)

 
Unter den besten fünfzehn Weinen auch zwei Rieslinge von Saale-Unstrut aus der Lage Steinmeister von Matthias Hey (2015) Platz 13 und Andre Gussek 2015 Platz 9.

Bedenkt man die Konkurrenz, so ist dies schon bemerkenswert.
Insgesamt waren 41 Weine auf dem Tisch, davon vierzehn von Saale-Unstrut, sechs von der Mosel, drei von der  Nahe, einer vom Mittelrhein, fünf aus dem Rheingau, vier aus Rheinhessen, einer aus  Baden, einer aus Württemberg, zwei aus Franken, vier aus der Pfalz. Insgesamt fünfundzwanzig Große Gewächse von VDP Winzern.
 
Insgesamt hat aber der Spaßfaktor überwogen, viele Gäste hatten einfach einen wunderschönen und so schnell nicht wieder kommenden Weintag, der in der Konzentration und Vielfalt natürlich nicht leicht zu bewältigen war. Eine kleine Führung durchs Theater durch den Intendanten Stefan Neugebauer inklusive. Alles in allem, nur zufrieden Gäste, die die Einmaligkeit dieser Veranstaltung zu schätzen wussten
Für alle die nicht kommen konnten oder wollten, oder auch den teilnehmenden Gästen bieten wir ab nächster Woche einige Weine in speziellen Paketen in unserem Shop an.

Rainer Albert Huppenbauer
 
 Tags: Rieslingtasting
Autor: Stevie Huppenbauer | 06.12.2017 um 12:06 Uhr | 0 Kommentare

Jahrgang 2017, neue Weinführer , Gussek zeigt sein Holz

In den letzten Wochen ist eine ganze Menge passiert und so möchte ich in meinem heutigen Blog ein wenig auf die Ereignisse eingehen.
Beginnen möchte ich mit dem Abschluss der Lese. Fast über all strahlende Gesichter, der Jahrgang 2017 wird ein großes Jahr. Für die Einen, wie man immer wieder lesen kann, die Freude über Masse. Für die Anderen eine Herausforderung, die gelesenen Trauben in Form zu bringen. Der Irrtum beginnt in der Lobpreisung der Mostgewichte. Natürlich, die waren selbst bei großen Mengen überdurchschnittlich. Nun ist es an den Winzern etwas daraus zu machen.
In der Spitze, bei den Betrieben die wir anbieten, ist vor allem mit einer Rotweinqualität zu rechnen, die bis dato so noch nie zu verzeichnen war. Bei den frühen Reben schon mal, je nach Lage, ein bisschen mehr Alkohol. Die Burgunder und Rieslinge lassen Weine zu, die wir so noch nicht kennen. Es wird ganz sicher nicht alles trocken ausgebaut werden. Aber es ist nun einmal Wein und der verlangt nach Individualität des Jahrgangs nicht nach Gleichmacherei. Und sie werden es erleben,  der eine oder andere trockene Riesling mit 14,5 Vol%  erblickt das Licht der Welt. Das wird überall dort so sein, wo man sich scheut in den halbtrockenen Bereich zu gehen. Aber warum eigentlich nicht, also sowohl das Eine, als auch das Andere. Wichtig ist, dass die harte Arbeit des Sommers in den Flaschen spürbar wird. Nicht jeder wird das schaffen.
Mein Fazit, ein großes Jahr mit großen Weinen, vielen Tücken und obwohl es nicht sein müsste, durchschnittlicher Massenware, die meinen ziemlich besten Freund vermutlich in den journalistischen Rosenmontag treibt, dieser kennt keinen Aschermittwoch. Alles wird wie immer grandios sein.
 
Was gab es noch, ach ja die Weinführer sind erschienen. Ein neuer, ganz in ROT von der Vinum mit alten Texten und Bildern genau so unerfreulich wie das Jahr davor, als er noch GRÜN war. Einen neuen GRÜNEN (Gault Millau) gibt es auch. Viel verbessert, neue Texte weil neue Tester und neuer Verlag. Bleibt zu hoffen das die eingegangenen Kompromisse:
Gussek ist Spitze weil er die Frucht nicht zu sehr betont, Pawis das Gleiche, nur anders herum, sich relativieren. Nun ja, nobody is perfekt. Und schließlich bleibt es Geschmacksache. Beide Winzer haben es verdient, nur an den Begründungen sollte man feilen. Zum Beispiel: Alles zu seiner Zeit. Und schließlich geht es ja auch ums Geschäft. Auch als Master of Wine hat man so seine Verpflichtungen. Aber Wackerbart mit sächsischer Höchstpunktzahl? Ein Schelm der böses dabei denkt.
 
So ereignisreich die Wochen waren haben sie doch einen wirklichen Höhepunkt vorzuweisen.
Nein, nicht die mit schwindenden Besucherzahlen kämpfende Freyburger Sommerwiesn, genannt Freyburger Winzerfest ist gemeint. Es ist eine beinah nicht zu bemerkende Weinprobe im Winzerhof Gussek. Die Barriqueweinprobe, klein, fein und überzeugend. Am ersten Adventswochenende 2017 fand sie statt und war eine Demonstration großartiger Qualitäten des Teams von Andre Gussek. Die aktuellen Jahrgänge im Rot und Weißweinbereich, alle samt aus dem Barrique, ließ keine Fragen offen. Die Jahrgänge 2015 und 2016 standen im Mittelpunkt. Alle samt große Weine mit vier Spitzen:
 
2015er Weißburgunder OIE vom Kaatschener Dachsberg
2016er Grauburgunder Dachsberg
2016er Frühburgunder Göttersitz und der
18 Monate im Barrique gereifte Spätburgunder Dachsberg 2015.
 
Nun ich freue mich auf Weihnachten und auf den 2017er Jahrgang, der ja bereits in den Startlöchern steht. Ihnen eine schöne Zeit.

Autor: Stevie Huppenbauer | 25.10.2017 um 11:56 Uhr | 0 Kommentare

Saale-Unstrut hat fertig (fast), die Moste werden zu Wein…

Weinbau, so habe ich einmal geschrieben, hat viel mit Demut gegenüber der Natur und den Konsumenten zu tun. Der Jahrgang 2017, gerade gelesen, wird schon in wenigen Tagen diese Worte bestätigen, oder eben auch nicht. Bereits in der ersten Novemberwoche wird man die ersten Tropfen der gerade gelesenen Trauben probieren können. Neuer deutscher Rekord. Viel mit Demut hat das zwar nicht zu tun, aber was sollen sie machen? Keine Gutsweine von 2016 mehr im Lager, das Weihnachtsgeschäft steht vor der Tür, nein keine Besinnung, volles Rohr ohne Pause? Oder wartet brav bis April und trinkt so lange Winzervereinigung?  Wer nicht mitmacht hat den Zonk? Es ist ein zweischneidiges Schwert, das nach mehr Menge ruft, damit nach mehr Anbaufläche und langfristig fallender Preise und Qualität?
 
„Herr und Meister! hör mich rufen! - 
Ach, da kommt der Meister!
Herr, die Not ist groß!
Die ich rief, die Geister
werd ich nun nicht los.“
Johann Wolfgang von Goethe
 
Ich will mich hier gar nicht als Gewissen aufspielen, denn auch wir sind dabei. Der Meister, im Fall der Weine ist es die Natur, hat es in den letzten drei Jahrgängen sehr gut gemeint und die Keller gefüllt. Der 2017er Jahrgang, dass stellt sich nun heraus, wird dem Ganzen wohl die Krone aufsetzen. Das ständige Auf und Ab von Sonne und Regen, kalten und warmen Temperaturen und einem Traumfinale im Oktober werden uns Weine bescheren, die vermutlich so schnell nicht wiederkommen. Die Winzer ertrinken im Zuckergehalt ihrer Moste, was auf alkoholreiche Weine bei den Rieslingen und Burgundern, so sie trocken sind, hindeutet. Ich vermute aber auch jede Menge halbtrockene Weine in den Gutsweinbereichen, da niemand einen Müller Thurgau mit 13 Vol % Alkohol möchte. Hier war der gut beraten, der möglichst früh gelesen hat. Für Gutsweine aus Burgundersorten und Rieslingen könnte es eng werden mit trocken. Da neben dem hohen Zuckerwerten auch relativ hohe Säurewerte anzutreffen sind werden die Spitzenbetriebe wohl einen der besten Jahrgänge vorlegen, den die Region jemals gesehen hat. Natürlich geht das nicht per se, es bleibt Winzerkunst und da spielt das Vermögen und Gefühl des Winzers eine enorm große Rolle.
Wie wir in jedem Jahr beobachten dürfen, driftet das Gebiet immer weiter auseinander. Auf der einen Seite die „Tonnenmacher“ auf der anderen Seite die „Philosophen“. Der eine oder andere Philosoph denkt gerade darüber nach, die eine oder andere „Tonne“ mehr zu machen. Ich rufe Euch zu, die ihr daran Gedanken verschwendet: Es geht nur schwanger oder nicht schwanger, ein bisschen schwanger gibt es nicht. Das Fazit: Es erwartet uns ein spannender Jahrgang mit tollen, nie dagewesenen Qualitäten und hoffentlich auch bei den Großproduzenten mit steigender Qualität.

Rainer Albert Huppenbeuer
 
Tags: Jahrgang 2017
Autor: Stevie Huppenbauer | 27.09.2017 um 14:52 Uhr | 0 Kommentare

Weinlese an Saale-Unstrut, ein Erfolg zeichnet sich ab!

Die Lese an Saale-Unstrut ist im vollen Gange, es gibt zufriedene Mienen und hin und wieder auch das Gegenteil. Die Gründe sind für beide seelischen Zustände im letzten Sommer entstanden. Pflanzenschutz war das A und O. Es zeichnet sich ab, dass Quantitativ etwa das Vorjahresniveau, mit Schwankungen nach unten und oben, erreicht wird. 
Qualitativ war wie zu erwarten manches möglich. Die die ihr Handwerk beherrschen, können nun auch bei den Burgundern und den Rieslingen, anfangen zu zaubern.
Jetzt bin ich überzeugt, dass der eine oder andere Spitzenwein drin ist und die Basisqualität den beiden Vorjahrgängen in nichts nachstehen wird. Das klingt einfach, war und ist es aber nicht. Die ersten Kostproben konnte ich nehmen und obwohl ich kein allzu großer Bacchus- Fan bin, der bei Bernard Pawis probierte Bacchus, mineralisch, trocken, tolle Frucht zeigt, dass ein Bacchus nicht langweilig sein muss. Wichtig ist dabei den Bacchus trocken auszubauen, das entscheidet der Kellermeister und die Hefe. Durch seine fruchtige Stilistik ist dieser Wein nämlich besser, wenn der Zucker nicht zu dominant ist, weil sich dadurch die Mineralität verabschiedet. Bacchus verträgt und verdient trocken meine Herren Winzer.
Das erste Fazit nach zwei Wochen Lese lautet: Saale-Unstrut hat im Gegensatz zu fast allen deutschen Weinanbaugebieten eine erfolgreiche Lese gestartet. Die Ursachen hängen natürlich mit den klimatischen Bedingungen zusammen. Durch die spätere Reife im Vergleich zum Süden, hielten sich die Frostschäden in Grenzen.
Im Vergleich dazu, Baden und Württemberg mit dramatischen Verlusten von bis zu vierzig Prozent. Hier wird deutlich, dass das Klima an Saale-Unstrut, auch als Kontinentalklima bezeichnet, enorme Vorteile auf die Rebkulturen im Weißweinbereich haben kann. So lange der Frost im April kommt kann es uns hier im Norden noch relativ egal sein. Verluste ja, aber im kaum spürbaren Bereich.      
Rainer Albert Huppenbauer

27.09.2017
Tags: Bernar Pawis, Bacchus, Saale-Unstrut-Wein