top
Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 26.08.2015 um 16:39 Uhr | 0 Kommentare

Saale-Unstrut-Wein unplugged by KIM!

Unplugged kommt aus der modernen Unterhaltung. Vorzugsweise im Rock. MTV hat es  transportiert und bekannt gemacht. Unter dem Strich ist es handgemachte akustische Musik ohne Plug (Stecker). Man verzichtet zu gunsten der Musik auf den Einsatz der Verstärker. 
Der erste "unplugged" Wein  an Saale-Unstrut, ist ein Riesling vom Winzerhof Gussek aus Naumburg. Getreu seinem Namen "UNPLUGGED", wurde auf alles verzichtet, was den Riesling verfälschen könnte. Kim ließ den Wein machen.  Spontane Vergärung und keine sonst übliche Schönung mit Gelantine oder anderen Mitteln. Das Resultat ist ein authentischer, spielerischer und frischer Saale-Unstrut-Riesling. Er ist leicht zu trinken und hat einen sehr ausgeglichenen Charakter.

  
Kim Le Thanh, Wein und Nehle 

Das Etikett weist neben dem Wörtchen unplugged auch noch "by KIM" aus. Kim Le Thanh hat, wie man vermuten kann asiatische Wurzeln und ist mit Thomas Gussek, dem Sohn des Meisters liiert. Als ehemalige Bad Kösener Weinprinzessin und Geisenheim Absolventin für "Internationale Weinwirtschaft" liegt es natürlich nahe, an der Saale hellem Strande zu arbeiten. Der Winzerhof Gussek bietet neben dem Freund aber auch noch so manches, was man nicht überall findet. Der Patron zeigt sich offen für Innovation und das eine oder andere Experiment. Und so rannte Kim mit ihrer Idee offene Türen ein. Daraus wurde der "Riesling UNPLUGGED by KIM".
 

Kim Le Thanh und ihr Wein

Der Riesling kommt aus einer kleinen Parzelle oberhalb der Saalhäuser. Gussek nutzt hier die für mich nachvollziehbare Großlagenbezeichnung Naumburger Göttersitz als Einzellagenbezeichnung.
Dieser Riesling stärkt durch seine hohe Qualität die Position, dass spontane Vergärung zumindest bei den Rieslingen an Saale-Unstrut eine alternative Herangehensweise ist. Das vorallem junge Winzer wie Kim Le Thanh oder Matthias Hey damit umgehen, stimmt optimistisch. 
Im Moment gibt es von diesem Wein, er war ja als Experiment gedacht, nur wenige Flaschen. Es bleibt zu hoffen, dass Andre Gussek und "seine Winzerjugend" diesen Weg weiter gehen. Es wäre ein weiterer Schritt heraus aus der "Saale-Unstrut-Zufriedenheit"  in eine spannende deutsche Weinszene, die zunehmend von jungen Winzern bereichert wird.  
Danke für diesen sinnlichen Wein.  Um den Wein  zu probieren, bin ich am 26.08.2015 mit 2 Freunden und meiner Frau nach Naumburg gefahren und habe oberhalb der Saalhäuser, am so genannten Napoleonstein, den Wein probiert. Es stimmte alles, vom Wetter angefangen. Der Wein, es war nur ein Gläschen für jeden, versüsste den Blick auf den sich mühenden Traktor im tiefen, tiefen Tal. Da ich zum Schreiben immer Musik brauche,  läuft es gerade vom Plattenteller, Brayn Adams "summer of 69" natürlich von MTV unplugged.
 


Traktor im Tal bei der Arbeit

Der Napolieonstein oberhalb der Saalhäuser - unweit von hier wächst der Riesling in einer kleinen Parzelle.
Tags: Gussek, Riesling Unplugged, Kim Le Thanh
Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 18.08.2015 um 10:20 Uhr | 0 Kommentare

Saale-Unstrut-Wein traurige Nachrichten vom Landesweingut

Eine sehr traurige Nachricht erreichte mich heute morgen vom Landesweingut Kloster Pforta. Diese betrifft den Gosecker Dechantenberg.  
Hier Auszüge aus der  Pressemitteilung des Landesweingutes Kloster Pforta:
"In und um Goseck wütete am vergangenen Freitag ein Unwetter mit Hagel und Starkregen mit bis zu 50 Litern auf dem Quadratmeter. Auch unser Prestigeobjekt, der Gosecker Dechantenberg, ältester Terrassenweinberg der Region, wurde stark in Mitleidenschaft gezogen. Hier verzeichneten wir einen Hagelschaden von 90-100 Prozent. Das heißt fast jede Beere wurde durch die Hagelkörner verletzt. Die Trauben, je nach Reifegrad, sind nun besonders anfällig für Essigfäule und Wespenfraß. Dies betrifft in erster Linie den Grünen Silvaner und den Weißen Burgunder, die in der Reife schon weiter sind. Beim Riesling sieht es noch nicht ganz so verheerend aus, hier sind die Trauben noch härter. Aus allen drei Rebsorten produzieren wir unsere beliebten und qualitativ hochwertigen Lagenweine vom Buntsandstein. Auch eine Sandsteinmauer im oberen Bereich des Weinberges hielt den Regenmassen und dem lastenden Druck nicht stand uns stürzte ein. In allen anderen Lagen verzeichneten wir zum Glück keine Schäden. Auch der nur einen Steinwurf entfernte Eulauer Heideberg blieb vom Unwetter weitestgehend verschont. Neben dem Weinbau verzeichneten auch die Apfelbauern in Goseck erhebliche Einbußen."

Ich habe darauf hin einige andere Winzer befragt, bei denen waren zum Glück keine Schäden zu verzeichnen. Der gegenwärtige Niederschlag wird positiv bewertet, da die Trockenheit der letzten Wochen schon ein Problem war. Auch die Menge die bis Mittwoch zu erwarten ist, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt kein Problem. "Die Trauben haben noch nicht soviel Zucker angehäuft , dass sie durch das viele Wasser platzen könnten wie im Vorjahr." So Matthias Hey.  Drücken wir die Daumen, dass es der letzte große Niederschlag in dieser Vegetationsphase war. Immer mal ein bisschen und dazwischen Sonne ist nicht schlecht. Mit nur Sonne wird es auch gut. Also weiter warten und die Wettergötter im Morgengebet nicht vergessen. Es geht schließlich nicht um irgendetwas, es geht um Wein! 
Tags: Landesweingut Kloster Pforta, Gosecker Dechantenberg, Unwetter
Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 16.08.2015 um 13:35 Uhr | 0 Kommentare

Breitengrad 51 - der 2014 Jahrgang ein voller Erfolg!

Am Samstag dem 15.08.2015 stellte der Winzerverein Breitengrad 51 seinen aktuellen Jahrgang vor. Der Ort gut gewählt, wenn auch durch die tagelange Hitze etwas zu warm. Aber hinter her ist man immer schlauer. Die ausgestellten  Bilder der Düsseldorfer Malerschule im einzigartigen Ambiente des Naumburger Schwurgerichtes zu erleben, die Einmaligkeit es dort machen zu können, rechtfertigen die Entscheidung in Potenz. Die Ausstellung schließt am 30.08.2015 und damit auch die vom Naumburger Kunstverein geöffnte Immobilie des Schwurgerites. Wollen wir hoffen, dass dieses Haus nicht zu einem "lost place" wird, sondern solchen Aktivitäten gesonnen bleibt.

Nun zum Wein, für mich eine eindeutige Demonstration dessen, was sich der Verein BG 51 auf die Fahnen geschrieben hat. Wenn ich auch die GG der VdP Weingüter erst in einigen Tagen probieren werde, so wage ich doch den Vergleich schon heute. Es wird Augenhöhe sein und das nicht nur bei den Weißweinen.
Da ich die Weine in regelmäßigen Abständen bis zur gestrigen Präsentation mehrfach probieren durfte, stelle ich sachlich fest: Die vollzogenen Veränderungen  die die Wein in den letzten Wochen machten, sind allesamt positiv. Die Weine sind stabil und erweisen sich als wirkliche Spitzenweine. Die Unterschiedliche Handhabung von Barrique war deutlich zu spüren. Alle drei Burgunderreben lieben das Holz, wobei die einzige Ausnahme der Grauburgunder BG 51 von Sandra und Volker Frölich spürbar darauf verzichtete und dennoch sich bravourös  behauptete. Gussek´s Grauburgunder vom Kaatschener Dachsberg etwas voluminöser als im Vorjahr, aber da muss man abwarten. Ein Wein für meine Rente in 5 Jahren? Man wird sehen. Die Weißburgunder, da ein ähnliches Bild, diesmal zwei mit Barrique einer komplett in neuer Eiche (Landesweingut) der andere von Born, mit Teilen und auch "nur" in dritter Belegung. Borns Weißburgunder war dann auch mein Wein des Abends bei den Weißen.
Frank und Marika Böhmes Weißburgunder mit wenig Holz, zeigt deulich die Kraft und zugleich die Leichtigkeit des Freyburger Schweigenberges, eine wunderbare nicht so gebügelte Stilistik, die mich sehr begeistert hat. Auch dieser Wein ein würdiger BG 51. Eine Sonderstellung auch in diesem Jahr, die Cuvée von Matthias Hey, der ein schönes Leben vor sich hat und bereits jetzt aufblitzen lässt, was da in der Flasche lauert. Ein Wein der trotz seines üppigen Charakters alles hat, was man sich von derlei verzaubernden Gewächsen wünscht. Bei den Roten, sind es die Rebsorten Zweigelt und Spätburgunder die die Klassifizierung schafften. Es wurden 2013er, ein 2012 und ein 2011 Rotwein gekührt und vorgestellt. 
Die Spätburgunder von Hey 2011, Gussek 2013 und Frölich Hake 2013 liefen dann auch zur Höchstform auf. Natürlich die Weine völlig unterschiedlich Frölich Hake - nicht ohne Ecken und Kanten, dennoch ein würdiger BG 51,  Hey noch sehr schwer zugänglich, die Zeit wird zeigen, was daraus wird. Ich bin bei beiden optimistisch. André Gussek´s Spätburgunder, am geradlinigsten und wohl dass was im 2013er Jahr an das Optimum der regionalen Machbarkeit grenzt. Nicht vergessen sollte man, in dieser schon am Abend lebhaft geführten Diskussion, der Spätburgunder von Matthias Hey aus dem großen Jahr 2011 ist ein absoluter Ausnahmewein, der enorm Zeit benötigt. Manch großer Spätburgunder öffnet sich nie komplett!
Beim Zweigelt  waren 2 BG 51 vertreten, beide vom Landesweingut. Schöne Ergänzung Gusseks Zweigelt Barrique vom Steinmeister. Interessant der 2012 Zweigelt BG 51 vom Landesweingut der unfiltriert gefüllt wurde. Ein dem Rotweintrend folgender Wein, den ich in Blindverkostung wohl eher in das Friaul gesteckt hätte. Drei Weine möchte ich noch erwähnen die von den Winzern vorgestellt wurden und mein Herz (Kehle)  im Sturm eroberten. Alle wissen mit Dornfelder kann man mich jagen, aber es gibt die berühmte Ausnahme: Böhme&Töchter mit ihrem im Barrique gereiften Wein vom Freyburger Mühlberg.
Zweitens: Kim´s Riesling (Gussek) vom Naumburger Steinmeister, straight, feingliedrig, mineralisch und pouristisch trifft es wohl am besten.
Drittens: Die Riesling Auslese 2014 von Matthias Hey, ein Gesamtkunstwerk aus dem Naumburger Steinmeister, das man kaufen und weglegen sollte. Tja das war es dann fast, bemerkenswert das Gastweingut aus der deutschen Rotweinhochburg Klingenberg, eine echte Bereicherung. Das Essen grundsolide, schmackhaft und passend.  Die Musik war schon besser. 
Bleibt,  dass ich mich für den schönen und gelungenen Abend herzlich beim Verein Breitengrad 51 bedanken möchte. Und man sollte mal wieder in die Bibel schauen. 
Tags: Breitengrad 51
Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 12.08.2015 um 22:01 Uhr | 0 Kommentare

Saale-Unstrut-Wein gedeiht prächtig!

Die Wahrscheinlichkeit, dass an Saale-Unstrut prächtiger 2015 Wein gedeiht, wird größer.  Anders als in der Landwirtschaft, der die Trockenheit beim Mais zu schaffen macht, wirkt sich die Hitze gut auf die Reifung der Trauben aus. Zudem kühlt es in den Nächten rund 10-15°C runter, so dass die Reben keinen wirklichen Stress haben. Negative Begleiterscheinung der Schwankungen ist der Mehltau. Der wird überall mit Chemie bekämpft. Wenn in den nächsten Tagen etwas Niederschlag fällt, wäre es nicht schlecht, aber er ist keine Voraussetzung für wirklich qualitativ hochwertigen Wein. Und schon bin ich wieder bei meinem Lieblingsthema: Qualität oder Masse oder gar beides? Für Topqualität, wenn die Winzer entsprechend auslesen, wird es in jeden Fall reichen, das kann man mit 99% Sicherheit sagen, wenn man Hagel mal außen vor lässt. Für große  Mengen wird es auch reichen, für Qualität und Menge ist Niederschlag gefragt. Nicht aus Kannen, wohl dosiert wäre wohl am besten.      
In den nächsten 4 Wochen wird sich entscheiden wie das Rennen ausgeht, dann ist auch eine bessere Prognose möglich.
Für die Qualität, nicht für die Masse wird dann der Herbst den Schlußpunkt setzen. Wünschen wir der
Saale-Unstrut-Region und den Winzern einen schönen trockenen Spätsommer wie etwa 2011, in Verbindung mit diesem Hochsommer werden dann wunderbare, und zum Teil langlebige Topweine entstehen. Spannend wird es bleiben.    
Tags: Saale-Unstrut, Jahrgang 2015
Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 02.08.2015 um 14:38 Uhr | 0 Kommentare

Andreas Max Martin Band macht Programm im Weingut Hey

Wieder ein schöner Abend und ein brillantes Konzert im Weingut Hey. Die Band kommt aus Weimar - eine kleine  Kreisstadt mit eigenem Bahnhof  in Thüringen, die viele für die Geburtsstadt von Goethe halten. Aus dieser, durch Nohra Tschirner bekannt gemachten Metropole kommt Herr Max Martin. Da er auch Musik machen wollte, brachte gleich noch drei exzellente Musiker aus der gleichen Stadt mit.
Das Umfeld wieder stimmig, die Weine, das Wetter und das Futter allererste Sahne. Dauerte ein bischen mit dem bringen, aber die Qualität der Speisen besser als bei allen Italienern der Region. Vor allem der Büffelmozarella, da kann so manch kochender Tifosi sich mal ne Scheibe abschneiden oder einfach in den Mios gehen, da gibt es das auch, nicht nur den billigen weißen Gummi. Das Programm überirdisch unterhaltsam, der Mann hat die Menschen studiert wie Loriot und macht aus unseren und vermutlich seinen eigenen bekannten, liebenswerten und Größe zeigenden Schwächen eine humoristische Darbietung, die deutlich über dem Niveau deutscher "Spitzencomedy" angesiedelt ist. Vermutlich ist das auch der Grund, warum sein Bekanntheitsgrad noch schlechter ist, als der des neuen FDP Bundesvorsitzenden. Er macht keine Witze, er macht Humor. Das ist etwas anderes. Sollten Sie das lesen Herr Martin hier ein Mutmacher, Loriot hätte heutzutage auch ein schweres Leben und keine halbe Stunde wöchentlich im öffentlich rechtlichen Fernsehen. Apropos Fernsehen, ich war mal bei einer Aufzeichnung eines so genannten deutschen Comedians dabei, immer wenn man lachen oder klatschen sollte lief über der Bühne ein Spruchband ab. Ich glaube das kann man auch für viel Geld nicht wollen.
Und wäre das mit ihrem unaufdringlichen Humor nicht alles schon genug, nein, da macht die Band auch noch Musik nach Noten.
Diese  daher exakt und auf den Punkt, in nicht so oft anzutreffender Klarheit und Einheit (ich weiß dummes Wort, aber mir fällt nichts anderes ein) mit dem sehr gut zu verstehenden Text. Vielen Dank für den nun schon zweiten schönen Sommerabend in diesem Jahr. 



Tags: Weingut Hey, Rose, Saale Unstrut, Steinmeister, Andreas Max Martin