Wir verwenden Cookies, um die einwandfreie Funktion der Website zu gewährleisten und unseren Datenverkehr zu analysieren. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
top
Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 06.10.2015 um 12:07 Uhr | 0 Kommentare

Hendrik Bobbe hat Lesen gelernt!

Hendrik Bobbe kann lesen. Das allein ist natürlich noch nicht ausreichend, um guten Wein machen zu können. Aber als gelernter Literaturwissenschaftler liegt ihm das Lesen nunmal im Blut. Als Seiteneinsteiger, mit gerade mal einem Hektar Rebfläche, weitere 0,4 Hektar sollen folgen, hat er sich in Rheinstedt, unweit von Karsdorf und Nebra eingerichtet. Auf seinem Hof, der zum ehemaligen Pfarrhaus gehört in dem er heute mit seiner Familie lebt, betreibt er eine launige Straußwirtschaft. Seit dem letzten Jahr hat er dann auch seinen bescheidenen Keller dorthin verlegt. Bis dato fand er "Unterschlupf" bei dem großherzigen Weingut Böhme & Töchter. Die Wege waren weit und die Nächte lang. Das hat sich geändert und Herrn Bobbe zusehends die Arbeit erleichtert.
Seine Weine werden ausschließlich vom Hof vermarktet. Die Lage direkt am Fahrradwanderweg der Unstrut begünstigit das Vorhaben. Nur drauf verlassen, will sich der Winzer jedoch nicht. Seine Weine sollen für ihn werben und das tun sie.
Die Weine tragen eine ordentliche Handschrift und machen Spaß. Der Müller-Thurgau und der Silvaner bilden die Basis und wurden von mir seit 3 Jahren immer als saubere, sortentypisch regionale Gewächse, die so manchen Großerzeuger blaß aussehen lassen, eingestuft. Interessant sein Bobbe Weiß, gibt es wohl nur in der Strauwirtschaft, es ist eine Cuvée aus Silvaner, Kerner und Grauburgunder. Ein frischer schmeichelnder Wein, trocken und perfekt ausbalanciert.
Eine kleine Fassprobe wurde uns dann noch gegönnt, ein Grauburgunder aus dem Barrique. Der erste Eindruck: Ein gelungener Wein mit ordentlich Potential, der sich ohne Übertreibung gut in der Gilde der 2014er Grauburgunder von Pawis, Gussek und Frölich Hake behaupten kann. Ein klein wenig Schliff noch auf der Flasche und dieser Wein  wird seine Freunde finden. 
Was das Lesen betrifft, so wartet Hendrik Bobbe noch etwas ab, um wirklich die optimale Reife zu erzielen.
Die Strauwirtschaft ist an den Wochenenden geöffnet, aber auch an anderen Tagen ist immer eine Möglichkeit dem Winzer einen  Besuch abzustatten. 
Zur Web Seite Klick
04.10.2015 Rainer Albert Huppenbauer


Hendrik Bobbe

Der Ausschank

Das alte Pfarrhaus
  
Tags: Böhme & Töchter, Hendrik Bobbe,

Kommentare

neuen Beitrag verfassen:

Name:*
Beitrag:*
Schreiben Sie die obenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in folgendes Feld.*
Alle mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder!