top
Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 04.05.2018 um 14:32 Uhr | 0 Kommentare

Gemeinsame Gebietsweinprobe Saale-Unstrut und Sachsen

Da kann man sagen was man will, die Kulisse der Rotkäppchen Sektkellerei macht etwas her. 
Aufgetafelt war der 2017er Jahrgang beider Anbaugebiete im Weißweinbereich, auch mit einigen „Ausbrechern“ älterer Jahrgänge. Bei den Rotweinen standen 2015 und 2016 auf den Tischen zur Probe bereit. Fangen wir mit dem Positivsten an, was diese Weinprobe mir bescherte:
Das in den letzten Jahren arg gebeutelte Weingut Herzer macht wieder Wein. Zumindest kann man das bei den eingestellten Weinen behaupten. Nicht nach meinem Geschmack, aber das ist ja subjektiv. Wichtig ist, dass die Fehler der letzten Jahre nicht wiederholt wurden.
Weiter ist positiv zu bemerken, dass der Jahrgang 2017 ein relativ geschlossenes Bild zeigt. Allerdings und das ist der Kritikpunkt daran, so richtige Saale-Unstrut-Weine gelangen den wenigsten Winzern. Man hat den Eindruck, dass die Winzerschaft, mit ganz wenigen Ausnahmen, dem Restzucker huldigt. Meine Damen und Herren Winzer, wenn ich norditalienische Weine oder Weine aus Südfrankreich trinken will, dann kaufe ich mir welche. Der Ehrgeiz mit Zucker zu Punkten, ist in dieser Region fehl am Platze. Und wenn ich schon mal dabei bin, Zucker sechs Gramm und Säure so ähnlich, lässt sich gut trinken, aber ich kann nicht jeden Tag Grillen. Diese Weine strengen mich zum Teil an.

Nun zu denen, die aus den oben genannten Rahmen herausfallen.
Ganz vorn in der Saale-Unstrut Stilistik ist Andre Gussek. Alle eingestellten Weine, so wie man sich das vorstellt. Trocken, mineralisch und feingliedrig. Herausragend der Freyburger Silvaner trocken aus einer kleinen Parzelle unterhalb der Neuenburg. Gleiches, außer die Lage; trifft auf seinen eingestellten Grauburgunder, den Riesling und Weißburgunder zu. Über die Rotweine muss man hier gar keine Worte verlieren. Höchstes Niveau.
Insgesamt die mit Abstand beste Kollektion.

Die Verfolger
Matthias Hey folgt mit einer überzeugenden Kollektion, bei der mir aus der 17er Reihe am besten der Weißburgunder Gutswein gefallen hat. Der Riesling Muschelkalk braucht noch Zeit wird sich aber entwickeln, der Blaue Zweigelt ist in der Tradition des schon ausverkauften Breitengrad 51 Weines der gleichen Rebsorte. "Knochen" trocken, stabiles seidiges Taningerüst mit viel Potential und großer Aromenvielfalt. Der Ausbau im Barrique ist gekonnt und stärkt den Wein. Der Wein wird in den nächsten zehn Jahren sein volles Potential entfalten. 
Kurz dahinter in der Spitzengruppe
Natürlich Lützkendorf, Pawis, Böhme & Töchter, Klaus Böhme, Zahn, Kloster Pforta mit sauberen Kollektionen deutlich über dem Durchschnitt. Allerdings mit kleinen Abstrichen, was den oben beschriebenen Eindruck betrifft.
Zwei kleine Ausreißer nach Oben dann zu guter letzt vom Weingut Frölich Hake. Natürlich kann man trefflich darüber streiten ob ein Riesling mit fast 14Vol % Alkohol opportun ist. Ich sage ja, wenn es Lagenweine sind. Diese beiden Weine vom Steinmeister und dem Edelacker haben ein saftiges Potential und mit Restzucker unter einem Gramm, sowie 8 Gramm Säure waren sie in meiner Wertung unter den zehn besten Weinen dieser Jungweinprobe. 

Das Hauptfeld wir aktiv vom Weingut Dr. Hage mit sehr ansprechenden Weinen dicht gefolgt vom Thüringer Weingut Bad Sulza angeführt. Im guten Mittelfeld auch Bobbe mit deutlichen Blick nach oben. Es folgen die Winzervereinigung, vor allem mit der Werkstück Linie, dann erst Thürkind und Deckert.  
Die Presse"konferenz":
Die Veranstaltung begann mit einer Pressekonferenz, in der niemand Fragen stellte, in der das Wort Qualität nicht einmal erwähnt wurde. Die Rede war von Liter (Millionen), Tonnen (auch wieder Millionen), Ertrag pro Hektar - als wären große Mengen das Beste, Regenwasser, Wetter und Huldigungen an den Weinbaupräsidenten bezogen auf sein fünfundzwanzig jähriges Jubiläum. Nun damit führt er in der Liste der großen Namen deutlich. Weder Kohl, noch Breschnew und sogar uns Erich (DDR) waren länger am Ruder. Man darf gespannt sein ob es Erdogan schafft, unseren Präsidenten zu überholen. Na dann auch von mir herzlichen Glückwunsch Herr Boy. Der beste Satz kam dann auch vom Weinbaupräsidenten Siegfried Boy, den er an die anwesenden sächsischen Gäste richtete: „Bei mir rennen sie Türen und Tore ein“.  Er vergaß das Wort offene.
Und er meinte damit (persönliche Auslegung von mir), schließt Euch „uns“ an, wir sind einmarschiert, um Eure Probleme zu lösen? Oder, macht ruhig so weiter - ihr werdet schon sehen. Das er dabei etwas mitleidig auf den Weinbaupäsidenten aus Sachsen herunterschate, hat außer mir niemand bemerkt. Die Pressekonferenz erinnerte mich dann auch im Großen und Ganzen an Pressekonferenzen des SED Politbüros. Es gab nicht viele und nur eine einzig wirklich gute und die basierte auf dem Schabowski Irrtum.

Kommentare

neuen Beitrag verfassen:

Name:*
Beitrag:*
Schreiben Sie die obenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in folgendes Feld.*
Alle mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder!