top
Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 02.11.2018 um 14:33 Uhr | 0 Kommentare

2018 der Jahrgang an Saale Unstrut I Was erwartet uns?

Um diese Frage zu beantworten, habe ich mich auf die Socken gemacht und bei dem einen oder anderen Winzer etwas probiert, was im nächsten Jahr auf die Flaschen kommt. Das Ergebnis könnte einheitlicher nicht sein. Fast alle Weine, mit wenigen Ausnahmen bei den Spätburgundern, machen bereits einen sehr reifen und runden Eindruck, wie man ihn eigentlich erst lange nach der Füllung auf die Flaschent vorfindet.
Das beeindruckendste Ereignis  war der Frühburgunder Göttersitz von Andre Gussek. Selbst der Winzer zeigte sich überrascht von dessen Klarheit, der Aromendichte und seiner Trinkreife. Nun liegt der Gute noch ein Jahr im Fass, da wird es spannend zu beobachten sein, was sich entwickelt. Ich muss sagen, der Wein zum Verkostungszeitraum ja defacto ein Primeur, habe ich so noch nicht getrunken. Ein grandioser Frühburgunder, wie er ganz sicher nur in großen Jahren geht. Zum Vergleich bietet sich das Jahr 2003 an. Noch heute, wie ich auf einer Weinverkostung von Spätburgundern bei Herrn Weigel im Steinmeister schmecken durfte, dass mit Abstand beste Rotweinjahr bisher. Warten wir also ab, aber ich glaube fest daran, dass 2018 dem 2003er ebenbürtig, möglicher Weise sogar besser sein wird. Die Rotweine des 2018er Jahrgangs haben eine ausgezeichnete Tanninstrucktur, die ich so weich aan Saale Unstrut noch nicht erlebt habe. Besonders der Spätburgunder profitiert. Aber auch beim Zweigelt und dem Portugieser bahnt sich etwas Großes an. Bei Matthias Hey wurde ein Portugieser gelesen, den ich auch in der Intensität aller Belange (Farbe, Aromen, Dichte)  kaum mit etwas vergleichen kann. Ein echter Reserv wäre es, wenn der Winzer ihn zwei bis drei Jahre zurückhält und dem Wein die Flaschenreife verordnet. Aber leicht gesagt. Das gilt nicht nur für Matthias Hey. Auch andere Rote anderer Winzer haben
das Potential dazu. Nun wir werden warten müssen, in dem ein oder anderen Fall tue ich das sehr gern.
Die Weißweine, ja an Saale-Unstrut gibt es auch Weißweine. Da wird es sehr schwer. Nicht was die Qualität der probierten Weine betrifft, sondern eine Prognose zu treffen. Ich lehne mich jetzt mal aus dem Fenster und behaupte, dass vor allem die Burgunder profitieren werden. Es werden alkoholreiche äußerst komplexe Weine sein, wenn der Winzer den Mut hatte, die Masse von ihnen klassisch trocken zu vergären. Vermutlich wird das in der Breite ein Problem. In der Spitze wird es der Burgunder Ausnahmejahrgang. In der Breite des Gebietes halbtrockene Spätlesen und darüber.
Da kann man nur hoffen, dass wenn schon halbtrockene und süße Spätlesen bzw. Auslesen etc. gefüllt werden, dass man die Säure nicht vergessen hat. Fehlt bei diesen Weinen die Säure wird es fad und langweilig. Aber auch hier sollten wir abwarten. Dennoch glaube ich, dass meine Prognose  aufgehen wird.  

Rainer Albert Huppenbauer

Kommentare

neuen Beitrag verfassen:

Name:*
Beitrag:*
Schreiben Sie die obenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in folgendes Feld.*
Alle mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder!