Wir verwenden Cookies, um die einwandfreie Funktion unserer Website zu gewährleisten und unseren Datenverkehr zu analysieren. Hier können Sie Ihre Einstellungen verwalten.
top
Autor: Rainer Albert Huppenbauer | 18.04.2019 um 13:35 Uhr | 0 Kommentare

Kloster Pforta, der neue Jahrgang 2018, alles passt!

Und mir nichts dir nichts, fängt alles von vorne an!

Manchmal ist es gar nicht schlecht, wenn der Wind dreht. Das Landesweingut Kloster Pforta, kann eine Lied davon singen. Da es aber nicht singen kann, es ist aus Stein mit viel Herzblut vieler Generationen, bekommt das eben noch ungeliebte Kind einer ganzen Region die zweite, dritte ... Luft.

Spürbar ist es im Glas bei jedem Schluck. Der neue Geschäftsführer brauchte einen neuen Kellermeister und hat ihn gefunden. Ich hoffe sehr, nach der Probe der neuen Weine des 2018er Jahrgangs, dass der Mann, ich weiß nicht mal wie er heißt, ein Weilchen aushält. Der Region wird das gut tun. Alles was ich bisher getrunken habe war spürbar durchdacht. Ein Gefühl kommt bei mir auf, dass da etwas wächst, was die Region dringend braucht. Qualität in der Breite des Gutsweinsegmentes, die fehlt eben. Natürlich gibt es hochwertige Gutsweine, aber eben nicht in der Masse und nicht im Einzelhandel. Die Dominanz der Winzervereinigung, mit teils "verkorksten" Weinen ist im Breitensegment einfach zu groß. Damit ist es, so wie ich es sehe, irgendwann vorbei. Es wird etwas dauern, aber der frische Wind wird zum Monsun werden und all das wegspülen, was die ewigen Zweifler behaupten. Wenn nun auch noch ein Neubau gelingt, dann ist das Glück perfekt. Drei Charaktere vom Geschäftsführer, über Kellermeister und Franziska Zobel für den Weinbau, werden, da bin ich mir sicher, die Region herausfordern.
Es gibt Leute, so wie die Breitengradwinzer (zumindest einige), die das freut. Andere sehen es eher skeptisch, ja sogar neidisch, wieder andere begreifen gar nicht, was da gerade losgeht. Ich jedenfalls drücke die Daumen und hoffe das auch der positive Altherrengeist eines Prof. Schumann (Ex Geschäftsführer und Projektleiter Neubau, stimmt doch noch, oder?) auch einen Schluck aus der Pulle bekommt.
Na dann, Saale-Unstrut wird erwachsen, einen sehr großen Anteil an der neuen Geschichte wird durch den Fortbestand und die Weinqualität von Kloster Pforta bestimmt.

 Tags: Kloster Pforta

Kommentare

neuen Beitrag verfassen:

Name:*
Beitrag:*
Schreiben Sie die obenstehende Ziffern- / Buchstabenkombination in folgendes Feld.*
Alle mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder!